Selbstbeschreibung des alten AFLR Uni Frankfurt:

Wer wir sind und wie wir uns verstehen

Das AFLR versteht sich als Ansprechstruktur und politische Vertretung für FrauenLesbenTrans* an der und um die Uni herum. Als solche versuchen wir immer wieder Brücken zu bauen zwischen akademischer Beschäftigung mit Queer-Feminismus und Frauenbewegung/en und der Auseinandersetzung mit diesen Themen in FrauenLesbenTrans*-Gruppen bzw. dort, wo wir selbst gerade politisch aktiv sind.
Deshalb kooperieren wir regelmäßig mit anderen Einrichtungen an der Uni und in der Stadt, z.B. mit dem LIBS, dem Ladyfest Frankfurt, der ehemaligen FrauenLesben-Kneipe im Exzess und vielem mehr. Bei Bedarf vermitteln wir auch gerne Kontakte zu uns bekannten Gruppen (die häufig eher informell arbeiten und folglich wenig bekannt sind) oder auch zu Gesundheitszentren, Anwältinnen oder zu frauenspezifischen Angeboten in der Uni.
Wir organisieren Veranstaltungen, Vorträge und Workshops z.B. zu Queer, Lesbischen Identität/en, feministisches Selbstverständnis, zu Antisemitismus, Antirassismus, jüdischen und afro-deutschen Frauenbewegungen, Frauenorganisierung und vieles mehr. Genauso zentral sind auch die praktischen Workshops, in denen sich FrauenLesbenTrans* Kompetenzen und Techniken in solch unterschiedlichen Bereichen wie journalistisches Schreiben, Fotographie, Internetnutzung, Selbstverteidigung, als Djanes usw. aneignen können. Daneben unterstützen wir Mobilisierungen wie solche zum 8. März, stellen unsere Infrastruktur für Frauen bereit, die eigenständige Projekte planen…
Sowohl für die Workshops wie auch für die anderen Angebote gilt, dass sie häufig in Kooperation mit außeruniversitären Strukturen organisiert werden.
Das Referat ist keine hermetisch abgeriegelte Struktur und es ist auch keine Mitgliedschaft erforderlich, um Kontakte vermittelt zu bekommen, infrastrukturelle oder finanzielle Unterstützung zu erhalten, den Frauenraum oder die Bibliothek zu nutzen, Arbeitsgruppen zu gründen oder beraten zu werden. Für Fragen, Kritiken, Anregungen, Suche um inhaltliche, finanzielle, infrastrukturelle Unterstützung o. a. sind wir jederzeit offen und entweder per mail, telefonisch oder persönlich zu den Plenumszeiten oder auch nach Absprache zu erreichen. Im offenen Plenum diskutieren wir die Inhalte unserer Arbeit, entscheiden über die Verwendung unserer Mittel und koordinieren unsere geplanten Aktivitäten.